Kunst

... ein Leben ohne Kunst ist möglich, aber nicht sinnvoll.


Walter Schwenninger   Jule Beck   Lotte Gebhard-Pietzsch   Luis Alexis Socarras   Wolfgang Kasprzik   Hans Herb   Axel von Criegern   Bernhard Hurm   Hans Küng   Peter Weiß   Vera Sturm   Boris Palmer   Gretel Schwägerle   Wolfgang Zwierzynski   Jörg Bohse   Peter Neumann


Begegnungen in vierhundertstel Sekunden
Gelatinesilber-Abzüge, Handabzug
analoge SW-Technik, MF
Auflage 3, 27,5 x 33 cm / 35 x 42 cm
Projektbeginn 2002 - bis 2014 sind über 70 Portraits im Projekt entstanden

Menschen für dieses fotografische Projekt spreche ich spontan an.
Die Portraits entstehen in meiner Atelierwohnung. Das löst die Menschen von ihrem Umfeld. Sinnbildlich sozusagen hin zum Selbst.
Manchmal habe ich das Gefühl der Anstoß sich portraitieren zu lassen ist etwas über das eigene Befinden zu erfahren, etwa wie wenn man zum Arzt geht.
Bei der Portraitsitzung gibt es Begegnung in einer Art gegenseitigem Abtasten: sich öffnen und zurückweichen – Nähe und Distanz, auch Momente von Vertrautheit sind spürbar.
Ich fotografiere mit 4/100, der von mir eingestellten Kameraverschlusszeit.
Nachdem die Fotos gemacht sind, ist manchmal eine gewisse Verlegenheit spürbar, das Foto ist gemacht, die Konzentration weicht.
Wenn ich die Portraitfotos später anschaue, erfahre ich immer auch etwas über mich selbst.
Presseartikel zur Ausstellung in der Kulturhalle Tübingen 2006 als PDF

In der Kunsthandlung Wenke Kunst Tübingen vertretene Werke
C-Print, Acryl-Kaschierung mit Alu-Dibond oder mit Passepartout, limitierte Auflagen

klicken         klicken         klicken

zart und ungehobelt, 2007
Diagonalflug mal 2, 2006
rotgrün, 2007


klicken         klicken         klicken

rotes Auto, 1986
gelbes Auto, 1986
blaues Auto, 1986


klicken         klicken         klicken

o. Titel, 1987
Mosaik mit Rot 1, 1987
Mosaik mit Rot 2, 1987



klicken
         klicken  
Kokon 1, 2008
lim. Auflage 22, signiert
C-Print, Acryl-Kaschierung Alu-Dibond
70 x 50,2 cm

Kokon 2, 2008
lim. Auflage 22, signiert
C-Print, Acryl-Kaschierung Alu-Dibond
67 x 44,8 cm


klicken     
Herzgegend, 2004
analoge SW-Technik, MF
Diptychon, 2 Gelatinesilber-Hanabzüge, Objektrahmung
46,5 x 63,3 cm und 24,7 x 29,7 cm, Auflage 1
- unverkäuflich -


klicken     
Jupiter, 2000
analoge SW-Technik, KB
12 Handabzüge auf PE-Papier, kaschiert auf MDF
je 5 x 7 cm, Motiv/Bildmaßstab 1:1, Auflage 1
– unverkäuflich –

klicken      

Rüdiger Toast,1988
analoge SW-Technik, GF
Serie 6 Gelatinesilber-Handabzüge
je 18 x 24 cm, Auflage 3/12


klicken
        klicken        klicken
o.T., Zyklus, 1993
Polaroids 7,8 x 8,0 cm
vergrößert auf Cibachrome
je 28 x 28,5, Auflage 2/3


klicken       klicken  

Taube Ei, Ei Taube,1993
analoge SW-Technik, MF
Diptychon, Gelatinesilber-Handabzüge
je 22 x 22 cm, Auflage 2/4


klicken
      klicken       klicken
mich noch bewegend, 1992
analoge SW-Technik, KB
drei Triptychon, Gelatinesilber-Handabzüge, getont
je 27,2 x 36,5 cm, Auflage 3/5


klicken         klicken        klicken                 klicken        klicken        klicken

Selbstportraits 1991
analoge SW-Technik, MF
sechs Gelatinesilber-Handabzüge
je 24 x 30 cm, Auflage 4/5

klicken       klicken  

Selbstportrait, 1993
zwei Polaroids, 7,8 x 8,0 cm
vergrößert auf Cibachrome-Papier
je 28 x 28,5 cm, Auflage 4/5


klicken     klicken  
Januar 1989
klicken     klicken  
März 1989
klicken     klicken  
April 1989
klicken     klicken  
Juni 1989
klicken     klicken  
Oktober 1989

Be-Handlung
Selbstportraits, 1989
analoge SW-Technik, MF
10 Gelatinesilber-Handabzüge
je Print 12 x 12,3 cm, Auflage 2/3

Ende 1988 bin ich an Krebs erkrankt. Die übliche Behandlung Chemotherapie und Bestrahlung, folgte. Einige Zeit nach der Diagnose kamen Fragen nach dem Davor und Weshalb in mir auf. Angst vor dem Tod und Gefühle der Leere wechselten sich ab. Auf der anderen Seite machte ich dann wieder Pläne für die Zukunft, die ich mir nicht genau vorstellen konnte.
Mit der Selbstportraitserie Be-Handlung fand ich einen Weg, meine Empfindungen, Stimmungen darzustellen, mir damit auch wieder etwas Lebensinhalt zu schaffen. Die Widerstände gegen das von meiner Umgebung Erwartete, z.B. die Beschäftigung mit dem Tod ausklammern, Ängste nur im richtigen Augenblick zeigen, Haltung bewahren, sich dem Schicksal fügen- all das weichte langsam auf in meiner visuellen Umsetzung.
Die institutionalisierte und notgedrungen unpersönliche Abfertigung von kranken Menschen spielt für mich in den letzten 2 Bildern eine Rolle. Nicht als Resignation, sondern als (bekannte) Feststellung und mit der Forderung, dass sich hierin etwas ändert. Zugleich möchte ich den Betrachter zu mehr Behutsamkeit und tieferer Auseinandersetzung mit Krankheit/ Kranksein anregen. helene herb, 1991


Die Fotoarbeit Be-Handlung wurde 1991 international publiziert in der PHOTONEWS Zeitung für Fotografie


klicken     klicken     klicken     klicken     klicken     klicken

Zelebration der Opferrolle I, 1994
analoge SW-Technik, MF
Sechs Gelatinesilber-Abzüge, Handabzüge
je 27,3 x 28,5 cm, Auflage 8


klicken      klicken      klicken      klicken      klicken

Zelebration der Opferrolle II, 1994
analoge SW-Technik, MF
Fünf Gelatinesilber-Abzüge, Handabzüge
je 37,5 x 46 cm, Auflage 5


Zelebration der Opferrolle I, II sind mein visueller Standpunkt in Reflektionsversuchen zum sogenannten Bosnien-Krieg 1992-1995

_______________________________________________________________________________________________________________________


INFO: Gelatinesilber-Handabzüge = in analoger Schalentechnik gefertigte Vergrößerungen vom Original-Neagtiv durch den Künstler
KB = Kleinbild, MF = Mittelformat, GF = Großformat ab 9 x 12 cm, bezogen auf das analoge Negativ
Informationen zu Ankäufen und Ausstellungen der künstlerischen Arbeiten >zur Person
homeFotografiePortrait- & ModefotoFeste aller ArtAktfotografieReferenzenKursegedichtezur PersonKontakt